Chronische Wunden wie z.B. Dekubitus und Ulcus cruris stellen ein großes medizinisches und finanzielles Problem dar. Verlängerte Liegedauer im Krankenhaus und aufwendige Pflege erhöhen die Kosten drastisch.
Mittels gepulster, monophasischer Gleichstrom-Stimulation (Hochvoltstrom) wird der Wundheilungsprozess
reaktiviert und erheblich beschleunigt. Damit soll nicht nur die Qualität in Pflege und Therapie angehoben werden, sondern auch der Kostenaufwand für das Gesundheitswesen gesenkt werden. Bei dieser Behandlung treten keine nennenswerte Nebenwirkungen auf.

Die Haut hat ein eigenes Hautpotential. Bei einer Hautverletzung bildet sich im Wundbereich durch die Zersetzung der Oberflächenmembran ein zirkulierender Strom von Na+-Ionen.
Die treibende Kraft hinter dem Na+-Strom ist die Potentialdifferenz zwischen der Hautoberfläche und dem Wundinneren. Dieser Na+-Strom spielt bei der Heilung des Gewebes eine entscheidende Rolle. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass bei physiologisch heilenden Wunden die Potentialdifferenz relativ hoch ist und bei schlecht heilenden Wunden fehlt. Durch exogene Applikation von elektrischem Strom kann die Potentialdifferenz wieder hergestellt werden.

Gerät: GV350